FFSCHW_Containerbrand20200223_18Kurz vor 6 Uhr wurden die Einsatzkräfte in Schwertberg aus dem Schlaf gerissen und zu einem Containerbrand beim Kindergarten alarmiert.

Beim Eintreffen standen bereits mehrere Mülltonnen sowie das Dach der Müllinsel in Vollbrand. Umgehend wurde von den Atemschutzträgern vom Tanklöschfahrzeug mittels Schnellangriffseinrichtung der Löschangriff gestartet. Gleichzeitig wurde von der weiteren Mannschaft die Wasserversorgung zuerst mittels Rüstlöschfahrzeug sichergestellt und in weiterer Folge eine Zubringerleitung vom Hydranten aufgebaut. Der Brand selbst konnte rasch gelöscht und somit eine Ausbreitung verhindert werden. Das Brandgut wurde dann händisch aus der Müllinsel in die Schaufel des Gemeindetraktors geschaufelt und dort weiter abgelöscht. Mithilfe der Wärmebildkamera wurde die Brandstelle auf letzte Glutnester kontrolliert. Die Polizei war ebenfalls vor Ort und hat die Ermittlungen bereits aufgenommen. Nach umfangreichen Reinigungsarbeiten konnte der Einsatz um kurz vor halb 8 Uhr beendet werden.

FFSCHW_Containerbrand20200223_1FFSCHW_Containerbrand20200223_3FFSCHW_Containerbrand20200223_6

FFSCHW_Containerbrand20200223_7FFSCHW_Containerbrand20200223_9FFSCHW_Containerbrand20200223_11

FFSCHW_Containerbrand20200223_13FFSCHW_Containerbrand20200223_16FFSCHW_Containerbrand20200223_17

Um kurz nach 13 Uhr wurden wir zu einem Brandmeldealarm im Seniorenwohnheim alarmiert. Bereits nach kurzer Lageerkundung konnte glücklicherweise Entwarnung gegeben werden da es sich um einen Täuschungsalarm handelte. Somit konnten wir wieder einrücken.

Um 2.45 Uhr wurden wir heute von der Sirene aus dem Schlaf gerissen. Es galt eine verletzte Person aus einer Wohnung zu befreien. Dies gelang den Einsatzkräften rasch und ohne Beschädigung der Wohnungstür. Die Person wurde vom Roten Kreuz versorgt und abtransportiert. Nach etwas mehr als einer halben Stunde waren die Arbeiten abgeschlossen.

IMG_20200210_161214Nachdem in weiten Teilen von Oberösterreich bereits hunderte Feuerwehren im Einsatz standen erreichte der Sturm gegen 15 Uhr auch den Bezirk Perg. Um kurz vor 15.15 Uhr heulte in Schwertberg die Sirene mit dem Alarmtext „Baum auf Straße im Josefstal“. Umgehend rückten wir zur benannten Einsatzadresse an der Gemeindegrenze zu Tragwein aus. Dort angekommen stellten wir fest das die Kameraden der Feuerwehr Mistlberg bereits mit den Aufräumarbeiten beschäftigt waren. Doch bereits bei der Anfahrt konnten weitere Bäume, die einen Güterweg blockierten, festgestellt werden. Die Bäume wurden mithilfe des Gemeindetraktor von der Fahrbahn geräumt und im Anschluss die Fahrbahn gereinigt. Da auf den Güterweg weitere Bäume umzustürzen drohten wurde dieser in Absprache mit der Gemeinde vorsorglich gesperrt. Noch während der Arbeiten wurden wir von einem in der Nähe wohnenden Passanten über ein abgedecktes Dach informiert. Umgehend wurde die Einsatzadresse angefahren. Dort angekommen konnte man den eigenen Augen kaum trauen. Das gesamte „Blechdach“ eines Einfamilienhauses wurde durch den Sturm angehoben und in ein angrenzendes Feld geschleudert. Auch der Kamin sowie Teile des Unterdaches wurden schwer beschädigt. Gemeinsam mit dem Hausbesitzer wurde das Unterdach sowie der Kamin soweit gesichert das ein Wassereintritt verhindert werden konnte. Da die Sturmwarnung bis Morgenabend weiterhin noch aufrecht bleibt entschieden wir uns das Dach komplett zu zerlegen und die „Blechbahnen“ gesichert abzulegen um ein erneutes „wegfliegen“ zu verhindern. Die Arbeiten konnten gegen 18 Uhr beendet und anschließend noch die Geräte im Feuerwehrhaus versorgt werden.

IMG_20200210_154600IMG_20200210_154656IMG_20200210_154713

IMG_20200210_161510IMG_20200210_161624IMG_20200210_161708

Um kurz vor 9 Uhr wurden wir von der Landeswarnzentrale Linz zu einer dringenden Türöffnung mit dem Alarmtext "Person in Wohnung gestürzt, Arzt vor Ort" alarmiert. Am Einsatzort angekommen konnte die Tür von den Einsatzkräften rasch und ohne Beschädigung geöffnet werden. Die Person wurde vom Roten Kreuz versorgt. Anschließend wurde das Rote Kreuz noch beim Transport zum Rettungsfahrzeug unterstützt. Der Einsatz konnte nach rund einer Stunde beendet werden.