BMA SYMBOLBILD

Um 15:00 Uhr wurden wir zu einem Brandmeldealarm in einem Gewerbebetrieb in Schwertberg alarmiert. Nach kurzer Kontrolle stellte sich rasch ein defekter Druckknopfmelder heraus und wir konnten bereits nach wenigen Minuten wieder einrücken.

155953831_5067808843294012_7676583080145380081_nZur Unterstützung einer verletzten Person, welche sich auf einem Dach befand, rückten wir heute kurz nach 12 Uhr aus. Aufgrund seiner Verletzung war es dem Arbeiter nicht mehr möglich selbständig das Dach zu verlassen. Da keine genaueren Infos vorlagen, alarmierte der Disponent von der Landeswarnzentrale die örtlichen Feuerwehren in Schwertberg und Aisting-Furth, das Hubrettungsfahrzeug der Freiwillige Feuerwehr Perg, sowie die Höhenrettungsgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Arbing. Nach dem Eintreffen am Einsatzort verschaffte sich unser Einsatzleiter rasch einen Überblick über die Einsatzlage und die verletzte Person. Daraufhin konnte die Alarmierung der Höhenrettungsgruppe aus Arbing storniert werden, da diese nicht benötigt wurde. Am Einsatzort versorgte der Notarzt sowie Sanitäter des Roten Kreuzes den Verletzten, welcher anschließend via Hubrettungsfahrzeug vom Dach gerettet wurde.

156008127_5067808509960712_3960656163814727407_n

Um 22.53 Uhr wurden wir vom Roten Kreuz zu einer Türöffnung alarmiert. Eine Person war im Haus gestürzt und konnte selbständig nicht mehr aufstehen. Bei unserem Eintreffen konnten sich die Rettungssanitäter bereits selbstständig Zutritt verschaffen. Somit war ein Einschreiten von uns nicht mehr notwendig und wir konnten wieder einrücken.

Die Einsatzserie in dieser Woche reist nicht ab. Um 11.36 Uhr wurden wir zum bereits fünften Mal seit Dienstag mittels Sirene zu einem Einsatz gerufen. Mit dem Einsatzstichwort „Türöffnung – Unfallverdacht Polizei und Rotes Kreuz vor Ort“ machten sich binnen kürzester Zeit drei Fahrzeuge auf dem Weg zum Einsatzort. Dort wurden wir von der Polizei beauftragt die Wohnung zu öffnen, um dem Rettungsdienst Zugang zu verschaffen. Nach kurzer Lageerkundung wurde entschieden die Wohnung gewaltsam über die Balkontüre im Obergeschoss zu öffnen. Leider konnte nur mehr eine leblose Person, für die jede Hilfe zu spät kam, vorgefunden werden. Im Feuerwehrhaus wurde eine Nachbesprechung durchgeführt und gegen 13 Uhr der Einsatz beendet.

Den Hinterbliebenen gilt unsere Anteilnahme!

IMG-20210212-WA0001Heute wurden wir um 11.10 Uhr, am bereits vierten Tag in Folge, zu einem Brandeinsatz alarmiert. „Brand KFZ – Elektroauto raucht“ lautete der Alarmtext. Beim Eintreffen konnte glücklicherweise festgestellt werden, dass es sich nur um ein akkubetriebenes Spielzeugfahrzeug handelte. Der Akku wurde kontrolliert und gekühlt um ein Entflammen zu unterbinden. Da von Akkus eine erhöhte Brandgefahr und auch eine hohe Brandlast ausgeht, war es hier vollkommen richtig die Feuerwehr zu alarmieren – auch wenn es den Betroffenen etwas unangenehm war, dass die Feuerwehr mit mehreren Fahrzeugen und mit Atemschutz ausgerüstet anrückte. Der Einsatz konnte nach etwas mehr als einer halben Stunde wieder beendet werden.